No more eggs!

Wenn man sich das Jahr 2020 anschaut, hat Niantic wohl ein Lieblingsevent für sich entdeckt. Hier geht es um die sogenannten Eier-Events. An insgesamt 48 von 62 Tagen haben wir nun schon Eier-Events gehabt und die Nächsten stehen schon in den Startlöchern. Aktuell läuft das Fossilien-Eier-Event, ab nächste Woche läuft das Generation 1-Party-Hut-Starter-Event und wer weiß, was noch alles folgt. Man erinnert sich an Events wie Barschwa oder Picochilla, wo man die Pokémon durch Feldforschungen bekommen konnte oder die Rampenlicht Stunden wo Pokémon öfter im Spiel vorhanden waren. Hier war es sicher, dass man das „Event“ Pokémon bekommt, wenn auch nicht in Shiny. Dies ist für die Leute aber insgesamt weniger ärgerlich, als ein Event in dem man Geld ausgeben muss um überhaupt an sein Wunsch-Pokémon zu kommen.

Shiny Riolu verärgert die Community

Das aktuellste und beste Beispiel an diesen Eier-Events ist Riolu. So konnte man es vor dem Valtienstag in 7 KM Eiern endlich auch in Shiny erhalten. Die Chance war jedoch so gering, dass man im Schnitt mehrere(!) hundert Euro ausgeben musste um ein Shiny Riolu zu erhalten.

Was hat Niantic von diesen Events?

Brutmaschinen kosten Geld – Ingame Pokemon Münzen oder Echtgeld – wenn man unbedingt dieses spezielle Pokémon erhalten will. So scheint man sich zu erhoffen dadurch größere Einnahmen zu erhalten, was jedoch langfristig die User verärgert und nicht gerade zum spielen animiert (nach dem Motto: „Irgendwann bekomme ich das Pokémon eh“).
Zusätzlich kommen immer wieder die Fragen: Bis wann muss das Ei in meinem Setup sein? Bis wann muss es ausgebrütet sein? Reicht es, wenn ich es in dem Zeitraum einfach bekomme aber nicht brüte?

Fazit

Insgesamt sind Eier Events eine nette Abwechslung zu Community Days und anderen Events, jedoch ist Niantic aktuell dabei die Community damit zu übersättigen und deren „Hunger“ danach nicht nur zu stillen, sondern die Leute sogar abzuschrecken. Hoffen wir, dass es nicht auch heuer wieder zu endlos vielen Eier-Events kommt.